cema.de auf

Jobs und Karriere bei CEMA

Interview mit dem Gründer

Interview zum Thema „Jobs und Karriere in der CEMA“ mit Thomas Steckenborn, Vorstandsvorsitzender der CEMA AG

Was zeichnet die CEMA als Arbeitgeber aus?

Thomas Steckenborn: Das ist ganz einfach: CEMA ist sympathisch! Und neue Mitarbeiter sind bei uns herzlich willkommen. Das sage ich nicht nur so – wir tun viel dafür, dass sich die Neuen bei uns schnell wohl fühlen und merken, dass Ihnen von Anfang an viel Vertrauen entgegengebracht wird. Wer bei uns anfängt, findet am ersten Tag seinen Arbeitsplatz mit Telefon, Notebook oder PC und einem Firmen-Account inklusive Mail-Account vor. Ein erfahrener CEMA-Mitarbeiter fungiert als Mentor und „kümmert“ sich um den neuen Kollegen. In regelmäßigen Abständen findet unser „Herzlich-Willkommens-Tag“ in Mannheim, dem Sitz der Holding statt. Die neu eingestellten Mitarbeiter aller 9 Standorte treffen sich dort. Während des Tages stellen wir vor, wie die CEMA als Gruppe funktioniert. Das machen wir persönlich. Dabei erzählen wir auch die ein oder andere Geschichte wie es zur CEMA kam. Und was es mit dem Namen CEMA auf sich hat.

Für mich ist unser „Herzlich-Willkommens-Tag“ immer ein Highlight zu hören woher und wie unsere neuen Mitarbeiter zu uns gefunden haben.

Das Führungsteam der CEMA.

Das Führungsteam der CEMA. Thomas Steckenborn (links im Bild), Vorstandsvorsitzender der CEMA AG

Gibt es neben der offenen, sympathischen Art auch knallharte Fakten, die für CEMA sprechen?

Thomas Steckenborn: 1. Ja, unsere Gehälter werden immer korrekt und pünktlich vor dem Monatswechsel gezahlt (er lacht).
Aber im Ernst: ja klar! Nehmen wir unsere Car-Policy. Die ist flexibel und nicht auf einen Typ / Hersteller Auto festgelegt. Da ist mehr Spielraum drin, als bei anderen Unternehmen. So bunt sieht dann auch der Parkplatz aus.
Oder nehmen wir das Thema Arbeitszeiten und Urlaub. Wir setzen bei unseren Mitarbeitern auf Eigenverantwortung und Vertrauen. Wir überprüfen nicht, wann und wo Sie arbeiten. Entscheidens ist doch, dass die Kunden zufrieden sind und die Zahlen stimmen. Und das klappt vorbildlich! Auch die Urlaubsplanung stimmen die Mitarbeiter mit Ihren Kollegen im Team ab und das war´s.

Wie ist die Stimmung zwischen den Standorten? Teamwork oder Kampf?

Thomas Steckenborn: Ich vermute, dass wir das einzige Systemhaus mit mittlerweile 9 Standorten in Deutschland sind, das über die gesamte Gruppe als Team funktioniert. Unsere Standorte liegen nicht im Wettbewerb, sondern unterstützen sich in allen Bereichen gegenseitig. Wer einmal gesehen hat, wie z.B. die IT-Spezialisten sich bei Problemen unkompliziert helfen und das über jede Standortgrenze hinweg, will das nicht mehr missen. Wer mal in schwerem Fahrwasser ist, kann getrost um 22:00 Uhr den Kollegen anrufen und bekommt Hilfe. Einer für alle, alle für einen – das funktioniert bei uns wirklich! Und das, man höre und staune, funktioniert sogar im Vertrieb. Wer einen Kontakt hat, der nicht in sein Gebiet passt, gibt diesen einfach an einen Kollegen weiter. Dass das bei uns funktioniert, hat mit der Einstellung der gesamten Geschäfts-führung zu tun. Wir alle betrachten dieses Teamwork als echten Wohlfühlfaktor, sogar als Wettbewerbsvorteil. Darauf sind wir sehr stolz! Und wir tun alles, das dieser Wert in der CEMA bewusst gelebt und erhalten wird.

Kostet die Zufriedenheitsgarantie extra?

Thomas Steckenborn: Nein. Die Cema arbeitet ja permanent mit den aktuellen Technologien und den neuesten Produkten unserer Partner. Deshalb wissen wir auch, welcher Release-Stand geeignet ist, und welche Produkte verschiedener Hersteller sich zu reibungslos funktionierenden Lösungen kombinieren lassen. Dadurch können wir das Projekt verlässlich kalkulieren, ohne beispielsweise fünf Manntage als Puffer für eventuell auftretende Probleme drauf zu schlagen

Ein wichtiger Faktor für solch ein „Teamplay“ ist doch gegenseitiges Vertrauen?

Thomas Steckenborn: CEMA vertraut seinen Mitarbeitern, aber die Mitarbeiter auch auf CEMA. 2009 war für alle Unternehmen ein schweres Jahr. Zum Glück haben wir 2008 bereits früh erkannt, was da auf uns zukommt. So lautete die Botschaft unserer Jahrestagung „CEMIT 2008“: Es wird nicht einfach, aber wir schaffen es als Team! So war es dann auch – keine Entlassungen, keine Kurzarbeit! Es war ein hartes Jahr. Mitarbeiter und Geschäftsführung haben freiwillig auf Gehalt verzichtet, aber wir konnten bereits bis Mitte 2010 alle Gehaltsverzichte mit Bonus und Zinsen wieder ausgleichen. 2009 hatten wir sogar 3% Wachstum und konnten in 2010 ohne Probleme enorme 38% Wachstum realisieren. Und dabei hat nichts geknirscht. Im übrigen hat es Entlassungen aus wirtschaftlichen Gründen bei uns in 20 Jahren noch nie gegeben.

Kann ein Mitarbeiter von einem Standort zum anderen wechseln?

Thomas Steckenborn: Klar! Wer mal eine andere Stadt näher kennenlernen und vielleicht sogar dort leben möchte, der kann gerne zu einem anderen CEMA Standort wechseln. Manchmal auch der Liebe wegen oder eben „nur“ als Karriereschritt.

Wie sind die Karrierechancen in der CEMA?

Thomas Steckenborn: Oh ja! Durch unser Wachstum entstehen immer wieder Führungsaufgaben die wir am liebsten mit eigenen Mitarbeitern besetzen. In 20 Jahren haben wir alleine 9 Geschäftsführungspositionen und Vice-President Positionen geschaffen. Ich weiß, dass wir in den nächsten 2 Jahren noch mind. 4 weitere Führungspositionen besetzen müssen. Nicht zu vergessen sind die ganzen Teamleiter und Projektleiter. Und dann haben wir noch den Zweig der Fachkarriere. Wenn ich sehe, was unsere Mitarbeiter hier an Erfahrung und Wissen aufgebaut haben, bin ich mega stolz!

Wie bereiten Sie Mitarbeiter für Führungsaufgaben vor?

Thomas Steckenborn: Wir haben 2009 unser „High Potential Programm“ gestartet. 13 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wurden aufgrund von Qualifikation und Persönlichkeit dafür ausgewählt. In 8 Modulen zu je 2 Tagen werden Inhalte und Methoden vermittelt, die man als Führungskraft beherrschen sollte. Dieses Handwerkszeug wird durch professionelle Trainer vermittelt. Den Abschluss bildet eine Prüfung vor einer Jury mit einem CEMA-Abschluss-Diplom. Das Beste daran ist, dass jetzt bereits 70% der Teilnehmer aus der ersten Runde Führungs-verantwortung übernommen haben. Das zweite High Potential Programm ist bereits fest eingeplant.

Das klingt sehr vielversprechend. Wie kann man sich davon überzeugen?

Thomas Steckenborn: Kommen Sie uns doch einfach besuchen! Wer bei uns einmal reinschnuppern will, ist immer herzlich eingeladen. Die Geschäftsführer an den Standorten oder Rolf Braun und ich als Vorstände sind da sehr flexibel. Ach: Ich selbst bin immer wieder auf der Nordschleife oder dem Hockenheimring mit dem CEMA Porsche GT3 RS unterwegs. Wer Lust hat, mich und CEMA einmal kennen zu lernen, kann auch gerne dort vorbei kommen. Das Auto kann man nicht übersehen… wer mutig ist, darf gerne mal eine Runde mitfahren. Aber: nix für schwache Nerven! Wir vermarkten das tatsächlich, unter dem Thema „schnellste Bewerberrunde“. Das ist auch das Stichwort um mich anzusprechen.

Thomas Steckenborn,
Vorstandsvorsitzender
der CEMA AG

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen personalisierte Webinhalte anbieten zu können. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen